Der Umzug steht an, aber du weißt nicht, wohin mit den Möbeln? Die Lösung: Selfstorage.

Die einen zieht es für das Studium in eine fremde Stadt, die anderen vielleicht nur für ein Auslandssemester. Der Wunsch, der Heimat Lebewohl zu sagen, neue Leute kennenzulernen und Erfahrungen an anderen Orten zu sammeln, ist der Traum vieler Studenten. Doch gerade, wenn der Umzug kurzfristig ansteht oder die neue Heimat am anderen Ende der Welt liegt, kommt die Frage auf: Wohin mit seinem Hab und Gut? Möbel, Unterlagen und Hausrat benötigen schließlich Platz. Eine günstige und schnelle Alternative sind mietbare Lagerboxen. Campus Aktuell erklärt dir, wie es funktioniert, worauf du achten solltest und wo du in Bremen Stauraum findest.

Was ist Selfstorage?

Die Idee des Selfstorage entstand in den 1960er Jahren in den USA, wo Kellerräume eher unüblich sind, und schwappte in den vergangenen Jahren auch nach Deutschland über.
Die Idee des Selfstorage entstand in den 1960er Jahren in den USA, wo Kellerräume eher unüblich sind, und schwappte in den vergangenen Jahren auch nach Deutschland über.

Selfstorage steht für „selbst einlagern“ und bedeutet, dass man seine Gegenstände und Möbel in eigens dafür angemieteten Räumen zwischenlagert. Die Idee des Selfstorage entstand in den 1960er Jahren in den USA, wo Kellerräume eher unüblich sind, und schwappte in den vergangenen Jahren auch nach Deutschland über. Inzwischen tummeln sich hierzulande etwa 80 Anbieter und rund 200 Anlagen auf dem Markt. Und die Wachstumsraten sind rasant: Von 2016 auf 2017 stieg der Zahl um rund 20 Prozent. Gerade dort, wo Wohnraum teuer ist, boomt das Geschäft mit den kommerziellen Unterstellmöglichkeiten. „Selfstorage wird vor allem in Großstädten als verlängertes Wohnzimmer genutzt“, sagt Christian Lohmann, Vorstandsvorsitzender des Verbands Deutscher Self Storage Unternehmen e.V. (VdS).

Wie funktioniert das Einlagern in den Selfstorage-Boxen?

Wer Kartons, Möbel oder beispielsweise Zeitschriften schon mal über einen längeren Zeitraum im Keller oder auf dem Dachboden gelagert hat, nimmt danach häufig einen moderigen Geruch an den Gegenständen wahr. Um dem vorzubeugen, sorgen moderne Anbieter von Selfstorage-Boxen durch Belüftungsanlagen und Heizung dafür, dass in den Räumen eine konstante Temperatur herrscht und die Sachen darin trocken und staubdicht gelagert werden. Die Boxen selbst sind durch selbst mitgebrachte Türschlösser, Alarmsicherung und Kameraüberwachung gesichert. Einige Anbieter gewähren ihren Mietern Zugang zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Belüftungsanlagen und Heizung sorgen dafür, dass in den Räumen eine konstante Temperatur herrscht und die Sachen darin trocken und staubdicht gelagert werden.
Belüftungsanlagen und Heizung sorgen dafür, dass in den Räumen eine konstante Temperatur herrscht und die Sachen darin trocken und staubdicht gelagert werden.

Wie finde ich die richtige Lagerbox für mich?

Die Selfstorage-Boxen gibt es in unterschiedlichen Größen. Üblich sind zum Beispiel Boxen von ein bis vier Quadratmetern Größe für einzelne Möbelstücke oder Teile des Hausrats, von fünf bis acht Quadratmetern für Wohnungen bis etwa 80 Quadratmeter Wohnfläche. Bevor du dich auf die Suche nach einem geeigneten Anbieter machst, solltest du schauen, wie viel Platz du für deine Sachen benötigst. Grundsätzlich gilt die Faustregel, dass die Lagerkapazitäten etwa zehn Prozent deiner aktuellen Wohnfläche ausmachen sollten. Darin kannst du sämtliche Dinge, die in einer Wohnung untergebracht sind, einlagern. Voraussetzung ist allerdings, dass der Hausrat kompakt eingepackt wird und nicht regelmäßig benutzt werden muss. Brauchst du die eingelagerte Ware hin und wieder, solltest du etwa zwei Quadratmeter mehr Lagerfläche buchen. Wer unsicher ist, wie viel Platz er benötigt, findet hier einen kostenlosen Raumrechner.

Worauf sollte ich noch achten?

Bevor du einen Mietvertrag unterzeichnest, schaue dir in Ruhe das Kleingedruckte im Vertrag an: Inwieweit sind die Waren versichert? Wer haftet für Schäden bei der Lagerung? Welche Kündigungsfristen gibt es? Wie lange dürfen die Waren maximal eingelagert werden? Sind die eingelagerten Möbel und der Hausrat nicht über den Anbieter versichert, gibt es die Möglichkeit, seine Hausratversicherung für die Sachen zu nutzen. In der Regel ist dann eine Erweiterung der Hausratversicherung erforderlich. Mit dem s mobile Versicherungsmakler der Sparkasse Bremen kannst du am PC oder per App schnell und einfach überprüfen, wie viel eine Hausratversicherung kostet und ob deine bestehende Versicherung das beste Angebot für dich umfasst – auf Wunsch auch mit Beratung.

Was kostet Selfstorage?

Eine Lagerbox von einem Quadratmeter Größe ist in Bremen schon für 15 Euro pro Monat zu mieten. Bei der Wahl der Box solltet ihr aber nicht nur auf der Grundlage des Preises entscheiden. Entscheidend sind je nach Bedarf auch Standort, Öffnungszeiten und natürlich eine ausreichende Qualität der Lagerflächen. Hier findest du eine Übersicht der Lagermöglichkeiten in Bremen und kannst auch die Preise der Anbieter direkt miteinander vergleichen.


Mehr aus " Campus Life" zur Startseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

3 Gedanken zu „Sauber, sicher und günstig – so könnt ihr Möbel richtig einlagern“

  1. Svenja schrieb am 28. Februar 2019 um 16:01 Uhr:

    Super Tipp!
    Ich habe so viel Weihnachtsdeko zuhause, dass ich mittlerweile gar nicht mehr weiß wohin damit. 😉
    So ein Lagerraum kommt mir da gerade recht.
    L.G. Svenja

  2. Luise Hanson schrieb am 25. April 2019 um 10:13 Uhr:

    So eine Self Storage Einheit scheint ja gar nicht so teuer zu sein, wenn ich mir Ihren Richtwert aus Bremen ansehe. Hier eine Hausratversicherung mit einzuschalten, ist eine gute Idee. Man weiß ja nie, was vor Ort letztlich passiert.

    1. Svenja Gheorghiu schrieb am 25. April 2019 um 11:56 Uhr:

      Hallo Luisa Hanson,

      super Idee. Dann ist der Hausrat auch gleich abgesichert. Oft stellt man die Sachen ja auch für eine längere Zeit unter und guckt nicht regelmäßig nach dem Rechten. 😉
      Eine Hausratversicherung bekommt ihr übrigens auch bei uns in den Filialen oder über unseren online Versicherungsexperten „s mobile“:
      https://www.s-mobile-versicherungsmakler.de/?utm_source=Spk%20Bremen&utm_medium=IF6&utm_campaign=landingpage

      Lieben Gruß,

      Svenja Gheorghiu, Sparkasse Bremen